Vorteile der Biotonne nutzen!

Die getrennte Sammlung von Bioabfällen ist nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz verpflichtend. Dafür bietet der Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster allen Bürgern im Verbandsgebiet die Biotonne in den Größen 120 Liter oder 240 Liter an. Die eingesammelten Küchen- und Gartenabfälle werden im Bio-Energie-Zentrum in Freienhufen des AEV verwertet und daraus nachhaltig Strom zur Einspeisung sowie Kompost als Bodenverbesserer erzeugt. „Bereits heute nutzen viele Bürger unsere Biotonne und leisten damit einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz“, lobt der AEV-Verbandsvorsteher, Dr. Bernd Dutschmann, alle fleißigen Biotonnen-Nutzer.

Einfluss auf die Gebühren
Zudem kann jeder Bürger durch die Nutzung der Biotonne seine Abfallgebühren positiv beeinflussen. Wie? Im Restabfall stecken bis zu 35 Prozent an Bioabfällen. Diese können über die Biotonne nachhaltiger und kostengünstiger als Restabfall verwertet werden, da die Entleerungsgebühr bei der Biotonne geringer ist. Und 2023 könnte die Kostenschere zwischen Rest- und Bioabfall noch weiter auseinander gehen. „Die Bundesregierung plant mit dem aktuellen Entwurf des Brennstoffemissionshandelsgesetzes, ab nächstes Jahr auch auf die Verbrennung von Restabfall einen CO²-Preis zu erheben. Dieser liegt 2023 bei ca. 35 Euro pro Tonne CO². Wie hoch der tatsächliche Kostenanteil beim Restabfall zum Schluss sein wird und welchen Einfluss dieser auf die zukünftigen Abfallgebühren hat, ist aktuell nicht abzuschätzen“, bewertet der AEV-Chef die Lage. Gern berät auch der AEV-Kundendienst zur Biotonne unter 0 35 74 46 77 0 und nimmt Bestellungen entgegen.

Garten- und Küchenabfälle können einfach über die Biotonne entsorgt werden. Foto: AEV/ Rainer Weisflog

Garten- und Küchenabfälle können einfach über die Biotonne entsorgt werden. Foto: AEV/ Rainer Weisflog